Rezension: "These Broken Stars - Lilac und Tarver"

Buch:

Titel: These Broken Stars
Autorin: Amie Kaufman und Megan Spooner
Verlag: Carlsen
Erschienen: 27.05.2016
Seitenzahl: 496
Preis: 19,99 Euro
Reihe: Ja


Inhalt:
Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls... "Eine der packendsten, aufregendsten und schönsten Geschichten, die ich je gelesen habe. Wenn es sein muss, marschiere ich persönlich in jedes Haus, um Lesern das Buch vor die Nase zu halten!"



Meinung:
Puh. Leider habe ich für dieses Buch sehr lange gebraucht, da ich zu der Zeit einiges zu tun hatte, aber auch noch ein anderes Buch parallel gelesen habe, welches mich dann etwas mehr fesseln konnte. Ich muss ehrlich sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Ich hatte es schon auf diversen Youtube-Channeln gesehen und auch die Rezensionen haben das Buch in den Himmel gelobt. Vielleicht lag es wirklich daran, dass ich es über einen zu langen Zeitraum gelesen habe, oder auch stellenweise unterbrochen. Vielleicht habe ich aber auch einfach zu viel erwartet, da es so gehyped wurde. Aber wahr ist, dass die Geschichte mich leider nicht richtig in den Bann ziehen konnte. Es ist zwar an sich eine wirklich schöne Idee gewesen und es startete auch relativ aufregend, aber wurde dann zäh wie Gummi. Mir war der Teil auf dem Planeten einfach etwas zu langatmig und auch nicht wirklich spannend. Das ganze Mysterium erschien mir nicht wirklich mysteriös und auch die Charaktere konnten mich leider gar nicht richtig überzeugen. Tarver schon eher als Lilac, welche ich am Anfang überhaupt nicht ausstehen konnte.

Das Ende fand ich dann leider auch überhaupt nicht befriedigend und etwas hopplahopp und unabgeschlossen. Und wenn ich das jetzt richtig sehe gehen die nächsten Bücher gar nicht um diese beiden Charaktere mehr, ergo erfährt man gar nicht wie sie nun leben.


Fazit:
Vielleicht lag es wirklich an den großen Leseabständen oder der großen Erwartung an das Buch. Aber leider konnte mich die Story nicht wirklich überzeugen. Es war eine schöne Geschichte, der es aber erheblich an Spannung mangelte. Schade, dabei hatte es wirklich potential. Dennoch würde ich 3,5 Sterne geben.






Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"