Rezension: "Die Farben des Blutes: Goldner Käfig"

Buch:

Titel: Die Farben des Blutes – Goldener Käfig (3)
Autorin: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Erschienen: 30.06.2017
Seitenzahl: 640
Preis: 23,99 Euro
Einzelband: 3. Teil (4 in Planung)


Inhalt:
Mare, die Rote mit den besonderen Silber-Fähigkeiten, ist zurück am königlichen Hof – doch dieses Mal nicht als falsche Prinzessin, sondern als Gefangene des Königs: Um ihre Gefährten vor dem Tod zu retten, hat sie sich ihrem schlimmsten Feind – und einstigen Freund – ergeben. Und er-wartet nun ein schreckliches Schicksal an seiner Seite. Aber natürlich setzen Prinz Cal und die Rebellen der Scharlachroten Garde alles daran, um die Blitzwerferin zu befreien. Denn nur mit ihr gibt es im Kampf um die Freiheit eine Chance.


Meinung:
Ich bin mehr als nur enttäuscht! Ich habe so sehnlichst auf den dritten Band dieser eigentlich wundervollen Reihe gewartet und habe mich nun nach mehr als 2 Wochen endlich durchgebissen.

Die Hoffnung, dass man hier endlich mehr Informationen zu den ganzen umliegenden Reichen erhält und das es endlich voran geht im Krieg der Roten wird hier ziemlich schnell erschlagen. Nachdem Mare sich in Mavens Gefangenschaft begeben hat verfolgen wir sie dabei wie sie einerseits dahin vegetiert, andererseits sich dann aber wieder stark und unbeugsam gibt. Sie entwickelt stellenweise Sympathie für Maven nur um ihn dann im selben Augenblick wieder zu hassen. Das fand ich sehr verwirrend und nervend.

Auch bekommen wir dieses Mal die Geschichte noch aus zwei anderen Perspektiven erzählt, nämlich die von Cameron, welche aber eigentlich hauptsächlich von Cal erzählt und hier frage ich mich warum man nicht seine Sicht genommen hat, denn das hätte mich doch deutlich mehr interessiert was in seinem Kopf abgeht. Cameron hingegen kann ich leider nicht ausstehen, sie ist ein stures und unleidliches Kind meiner Meinung nach und ich verstehe auch nicht warum sie einen so wichtigen Platz inne hat, dass sie gleich eigene Kapitel bekommt. Bis jetzt ist das nämlich wirklich nicht absehbar.
Dann lernen wir noch Evangelinas Seite kennen und nachdem ich hier sehr skeptisch war zu Anfang, muss ich sagen, dass mir ihre Sicht der Geschichte wirklich sehr gefallen hat und ich die wenigen Kapitel mit ihr, noch mit am unterhaltsamsten und spannendsten fand. Zumindest gab es hier einige neue Informationen und mal einen anderen Blickwinkel auf die Ereignisse.
Die Liebesgeschichte zwischen Mare und Cal finde ich leider auch sehr stumpf. Es fehlt erheblich an Leidenschaft. Man liest und liest und sieht einfach doch keine großen Gefühle, es wirkt alles ziemlich oberflächlich und nicht wirklich.

Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht mitreißen, es war ein Kampf, noch dazu ein sehr langer, der erst gegen Ende wieder fahrt auf nahm, allerdings war es da schon längst zu spät. Das Ende war dann lei-der auch sehr unbefriedigend, auch wenn es einem auf den letzten paar Seiten Band 4 wieder schmackhaft gemacht hat. Ich hoffe nur, dass dieser nicht auch wieder ein ewig langer Teil voller Nicht-Handlung ist.


Fazit:
Leider wurde die Reihe bis jetzt immer schlechter und langatmiger, es wird meiner Meinung nach viel zu viel Drumherum erzählt und trotzdem geht es nicht voran. Man kann Band 3 in wenigen Sätzen zusammenfassen, da einfach nichts passiert und das ist bei so einem Wälzer wirklich traurig. Ich hoffe wir erleben hier bei Band 4 wieder einen Aufschwung.


Leider nur 3 Sterne!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Rezension: "Rock my Heart"