Rezension: "Lord of Shadows"

Buch:


Titel: Lord of Shadows - Die dunklen Mächte
Autorin: Cassandra Clare
Verlag: Goldmann Verlag
Erschienen: 09.10.2017
Seitenzahl: 833
Preis: 19,99 Euro
Reihe: 2. Band (Die dunklen Mächte)



"Es war das schönste auf der Welt.
Und dann das schrecklichste.
Und ich hatte nicht die geringste Chance..."

- Emma Carstairs




Inhalt:

Die junge Schattenjägerin Emma Carstairs hat ihre Eltern gerächt, doch sie findet keinen Frieden. Denn aus der Freundschaft zu ihrem Parabatai Julian ist Liebe geworden – und nach den Gesetzen der Schattenjäger hat eine Beziehung zwischen zwei Parabatai tödliche Konsequenzen. Um Julian und sich zu schützen, lässt sich Emma daher ausgerechnet auf Julians Bruder Mark ein. Mark, der fünf Jahre bei den Feenwesen lebte und dessen Loyalität nicht wirklich geklärt ist.
Zumal Unruhe herrscht in der Unterwelt. Die Feenwesen mussten sich nach dem Dunklen Krieg harten Bedingungen beugen und begehren auf. Aufgerieben zwischen den Intrigen des Feenkönigs und der unerbittlichen Härte jahrtausendealter Gesetze müssen Emma, Julian und Mark ihre privaten Sorgen vergessen und gemeinsam für all das kämpfen, was sie lieben – bevor es zu spät ist und ein neuer Krieg ausbricht ...


Meinung:

Die langersehnte Fortsetzung ist endlich da. Ich habe dem Buch so sehr entgegengefiebert und auch gehört, dass es besser als Teil 1 sein soll. Leider muss ich hier widersprechen. Er war zwar spannend und unterhaltsam wie immer, aber der Vorgänger war aufregender.

Die Schattenjägerwelt ist immer wie nach Hause kommen. Ich habe jedes Buch gelesen und fühle mich in dieser Welt unglaublich wohl und kehre immer wieder zurück. Es liegt eine Vertrautheit in diesen Geschichten, die ich so nicht beschreiben kann. Man fühlt sich mit den Charakteren verbunden und durchlebt mit ihnen all die glücklichen und schlechten Momente.

So auch in diesem Teil, wobei sich in dieser Fortsetzung endlich heraus-kristallisiert, wer die eigentlichen Bösen sind. Nicht nur im Feenreich brodelt es, nein auch im Kreis der Schattenjäger macht sich Unruhe breit. Viele wollen wieder zu den „guten alten Zeiten“ zurück. Hier lassen sich sehr viele Parallelen zur echten Welt finden. Zur Diskriminierung anderer Völker und von der Reinheit der Rasse. Denn unsere eigene Geschichte ist damit mehr als belastet. Dieser Konflikt spiegelt sich zwischen den Nephilim und den Schattenweltlern wieder. Hier wird einem wieder vor Augen geführt, zu was Fanatismus führen kann. Es macht mich wütend und traurig zugleich, dass sich so etwas in jeder Gesellschaft findet und manchmal frage ich mich wo hier der gesunde Menschenverstand bleibt, die Güte und Toleranz.

Die Verbotene Liebe und das damit verbundene Gesetz treibt einen wirklich in den Wahnsinn. Ich verstehe nicht wie ein solcher Bund verflucht sein kann und warum es nicht möglich sein sollte mit der Person, die man über alles liebt Seite an Seite zu kämpfen als eine Einheit. Ich bin gespannt wie sich das alles noch aufklärt und wie viel wir noch über die Ursprünge des Parabatai Bundes erfahren werden, denn ein Schlupfloch gibt es bekanntlich ja immer.

Die Charaktere wachsen mir immer mehr ans Herz, vor allem Julian. Viele mögen ihn nicht sonderlich, wie ich hörte, aber für mich ist er einer der interessantesten Charaktere überhaupt. Er ist so vielschichtig. Ein herzensguter Mensch im inneren, der für seine Familie durch die Hölle gehen würde und andererseits ein abgebrühter Kämpfer und Stratege. Er musste viel zu früh erwachsen werden und das merkt man, da er selbst in den schlimmsten Situationen nicht die Ruhe verliert. Außer bei Emma, da kann er sein wer er wirklich ist und das macht die Liebe doch schließlich aus.

Emma mag ich auch sehr, sie ist eine großartige und liebe Persönlichkeit und eine tapfere Kämpferin. Außerdem versteht sie es trotz ihres Verlustes eine Situation aufzulockern und ist nie um einen Scherz verlegen.

Mark und Christina sind mir auch sehr ans Herz gewachsen und auch Kieran. Ich bin gespannt, wie es mit diesem Trio weitergeht. Genauso die jüngeren Ty, Livvy und Kit, da bahnt sich etwas an und ich habe so meine Vermutung, dass es grandios wird.

Das Ende des Buchs, stellt mal wieder alles andere in den Schatten. Wie die meisten Bücher von Cassie, endet auch dieses nicht mit Friede, Freu-de, sondern dramatisch und erschütternd. Eine Welt bricht zusammen, die Emotionen übermannen einen und man wird in einem Gefühlschaos zurückgelassen.

Ein kleines Manko habe ich, und zwar war es stellenweise etwas langatmig. Klar hat jede Szene und jeder Satz hier meistens einen tieferen Sinn, aber manches hätte gekürzt werden können. Am Anfang war ich noch euphorisch und voller Elan, jedoch ging mir in der Mitte irgendwann die Puste aus, da es nicht vorwärts ging.


Fazit:

Eine Tolle Fortsetzung, wie gewohnt spannend und emotional geschrieben. Die Seiten fliegen vorüber, wenn auch nicht so schnell wie bei Teil 1. Die Charaktere und die Geschichte wächst einem so sehr ans Herz. Man fühlt sich geborgen und gut aufgehoben in dieser Welt der Schattenjäger und möchte immer mehr Geschichten von Ihnen erfahren. Und es gibt so viele.


Kleiner Abzug, da ab und an etwas langatmig!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Bericht: Leipziger Buchmesse