Rezension: Outlander - Ferne Ufer (3)

Buch:


Titel: Outlander – Ferne Ufer
Autorin: Diana Gabaldon
Verlag: Knaur
Erschienen: 10.09.2007 (Neuauflage: 09.09.2016)
Seitenzahl: 1232
Preis: 16,99 Euro
Reihe: 3. Teil

Inhalt:

20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.
Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außer-dem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.


Meinung:

Meine Güte war dieses Buch lang. Und mit Lang meine ich nicht unbeschreiblich spannend lang, sondern ab der Hälfte einfach nur ätzend lang.

Die Geschichte startete so wundervoll. Wir lesen aus zwei Perspektiven, was Claire und Jamie die vergangenen 20 Jahre erlebt haben und wir Claire auf der Suche nach Jamie ist um zu ihm ins 18. Jahrhundert zu-rückzukehren. Es war wirklich eine Freude über ihre jeweiligen Abenteuer zu lesen mit der ständigen Erwartung, dass die beiden sich wiedersehen. Ja ich muss zugeben, dass dieser Teil einfach der Beste an dem Teil war. Wie sich die beiden wiederfinden nach all der Zeit und dass die Liebe immer noch so stark ist.


Auch dann ging es zunächst sehr abwechslungsreich und spannend zu. Die Story ging Schlag auf Schlag, es passierte ständig etwas. Leider nahm dies ein rapides Ende, als sie nach Amerika aufbrachen. Das letzte Drittel des Buchs war einfach nur noch langatmig und anstrengend. Man hätte manche Passagen deutlich kürzen können und es hätte trotzdem an nichts gefehlt.

Der Schreibstil ist wie gewohnt sehr gut. Die Autorin schafft eine außer-gewöhnliche Atmosphäre, so dass man sich sehr gut in die damalige Zeit hineinversetzen kann.


Fazit:

Toller Historienroman, trotz seiner erheblichen Länge. Trotz einiger langatmiger Passagen, ist es doch fesselnd genug, als dass man es nicht aus der Hand legen möchte.

Trotzdem 4 Sterne, da die erste Hälfte einfach Traumhaft war.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Bericht: Leipziger Buchmesse