Rezension: "Bourbon Kings"


Buch:


Titel: Bourbon Kings
Autorin: J. R. Ward
Verlag: LYX
Erschienen: 03.01.2017
Seitenzahl: 528
Preis: 12,89 Euro
Reihe: 1. Band (Trilogie)

Inhalt:

Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle.
Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ...

Meinung:

Ich bin absolut überwältigt. Ich kenne bereits die Blackdagger Serie von J. R. Ward und hatte diese damals verschlungen, allerdings setzt dieses Buch nochmal eins drauf.
Die Autorin ist bekannt für erotische Literatur, die dennoch nicht allzu Handlungsarm sind. Jedoch habe ich absolut nicht damit gerechnet, was ich hier gefunden habe. Die erotischen Szenen lassen sich beinahe an einer Hand abzählen und sind dabei absolut genial geschrieben. Es wirkt nicht billig bzw. platt und auch die Sprache ist auf einem sehr hohen Niveau und artet nicht ins vulgäre aus.
Die Handlung ist absolut faszinierend. Durch die ganzen Intrigen und einzelnen Geschichtsstränge, welche sich nachher wie ein Puzzle zusammen-setzen bleibt es durchweg spannend, unterhaltsam und schockierend. Ei-ne schlechte Nachricht jagt die Nächste, man bekommt keine Atempause und fragt sich die ganze Zeit wie um alles in der Welt es Lane anstellen will dieses sinkende Schiff noch zu retten.
Leider erfahren wir dies nicht in diesem Band, da es sich ja um eine Trilogie handelt.
Was mich noch sehr verwundert hat, dass das Buch aus der Sichtweise von mehreren Charakteren geschrieben wurde. Ich hatte zunächst angenommen, dass man die eine Liebesgeschichte behandelt, dann die nächste und so fort. Aber hier hat jeder schon seine kleine Rolle auch wenn es Vordergründig natürlich um Lane und Lizzie geht, aber die anderen lassen ich schon erahnen. Es hat mir aber in keinster Weise widerstrebt, im Gegenteil es war erfrischend die Dinge auch aus anderer Sicht zu sehen.
Die Charaktere selbst sind einfach genial. Jeder für sich passt perfekt hinein und man hasst oder liebt sie.
Lane ist einfach großartig, trotz des Umfeldes in dem er aufgewachsen ist, ist er ein herzensguter Mensch und würde nie jemanden verletzten, außer vielleicht seinen Vater. Und obwohl er früher ja ein richtiger Playboy gewesen war, so ist er absolut treu und liebt Lizzie von ganzem Herzen.
Lizzie ist eine sehr starke Frau, welche ihre Unabhängigkeit liebt. Sie lässt sich nichts gefallen, jedoch verstehe ich ihre Gefühle manchmal einfach nicht. So auch gegen Ende des Buchs. Ich fragte mich, was Sie eigentlich will. Sie weiß das Lane nie so etwas Grausames tun würde und dennoch trennt sie sich, meiner Meinung nach, aus einem sehr lapidaren Grund heraus von ihm. Nur um sich dann zu beschweren, dass er nicht um sie kämpft? Was ist nur mit den Frauen los, können sie sich nicht entscheiden was sie wollen? Es ist traurig zu sehen, dass sie lieber etwas auf die Meinung anderer gibt als auf ihre Intuition.
Leider kommen solche Dramen aber immer am Ende eines Liebesromans vor, auch wenn mir hier der Grund sehr Schleierhaft war und ich mich einfach nur maßlos aufregen musste.
Von den Nebencharakteren mag ich Samuel T. mit Abstand am liebsten. Er ist zwar ein Playboy, aber auch ein Gentleman und ein sehr humorvoller und intelligenter Mann. Man kann ihn einfach nur lieben, ich habe ihn jedenfalls direkt ins Herz geschlossen. Ich verstehe nur nicht wie er auf Gin stehen kann, da ich mit ihr absolut nicht warm wurde, sie ist ein Flittchen und dazu noch nicht mal besonders intelligent. Was man auch an ihren ständigen und außerordentlich dämlichen Fehlern bemerkt.
Edward ist mir bis dato auch noch nicht sehr ans Herz gewachsen, auch wenn seine tragische Geschichte wirklich der Hammer ist. Wenn ich so etwas durchgemacht hätte, wäre ich wohl genauso wenig auf dem Damm. Ich bin gespannt wie es mit ihm weitergeht und ob er zumindest zum Teil wieder zu sich selbst findet.

Fazit:

Ein wahnsinnig toller Auftakt in diese Trilogie. Wer annimmt, dass es sich hierbei um einen stumpfen Erotik-Roma handelt, ist definitiv an der falschen Adresse. Es warten Intrigen, unglaubliche Spannung und knistern-de Erotik. Großartige Unterhaltung bis zum Schluss.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Bericht: Leipziger Buchmesse