Rezension: "Paper Prince"

Buch:


Titel: Royal Prince - Das Verlangen
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Erschienen: 03.04.2017
Seitenzahl: 368
Preis: 12,99 Euro
Reihe: Band 2 (Trilogie)


Inhalt:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausge-rechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …


Meinung:

Nachdem der letzte Teil ja im Drama endete, geht es auch genauso weiter. Wobei wir nun verstärkt die Ereignisse aus Reeds Blickwinkel betrachten, der mir in diesem Teil auch als der sehr viel angenehmere in Erinnerung blieb.

Es klärt sich natürlich sehr schnell, dass alles nur ein riesen Missverständnis ist. Da Ellas erster und einziger Instinkt aber grundsätzlich flüchten ist, so hat sie es eben gelernt, ist eine Klärung unmöglich. Auch nachdem sie wieder da ist und Reed ihr alles erklärt hat, ja sogar Brooke ihr die Geschichte erzählt hat, kann sie ihm nicht verzeihen. Und damit beginnt der pubertäre Teenager teil.
Ja es sind Schüler, ja sie ist erst 17, aber meine Güte auf wie viel dumme Ideen kann ein Mensch eigentlich kommen. Ich war mich durchweg nur noch am aufregen, dabei war ich so ein großer Fan von Ella, aber ihr verhalten war unterirdisch, kindisch und peinlich. Ich sehnte mich regelrecht nach Reeds Kapiteln, die obwohl er ein Hitzkopf ist, deutlich entspannter zu lesen waren als Ellas, wo ich am liebsten meinen Kopf non-stop gegen die Wand gedonnert hätte.

Ich verstehe manchmal die Problematiken nicht in diesen Liebesromanen. Scheinbar ausweglose Situationen, lassen sich so leicht mit ein bisschen Ehrlichkeit und einem Gespräch lösen. Eben alles was einem der gesunde Menschenverstand normalerweise sagen würde. Gut sonst wäre es ja langweilig, aber deutlich weniger anstrengend. Man kann auch Problematiken einführen die deutlich tiefgründiger gehen. Diese hier hätte man mit einem Fingerschnippen gelöst.

Leider zieht sich die Dramatik durch zwei Drittel des Buches. Gott sei Dank gleicht das Ende aber die nervigen 250 Seiten davor etwas aus. Auch wenn es nur noch schlimmer zu werden scheint, so hatte dieses Ende mal ein richtig guten Cliffhanger oder eher zwei.


Fazit:

Gute Fortsetzung mit sehr vielen Schwächen. Die Protagonisten lassen sehr stark nach und auch die Handlung ist anstrengender als es gut tut Das Ende macht beinahe alles wieder wett, zumindest bleibt man am Haken für den nächsten Teil.


Der zweite Teil konnte mich nicht so überzeugen wie der Erste!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: "Nevernight - Das Spiel"

Rezension: "Children of Blood and Bone"