Rezension: "Paper Princess - Die Versuchung"

Buch:


Titel: Paper Princess
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Erschienen: 01.03.2017
Seitenzahl: 384
Preis: 12,99 Euro
Reihe: 1. Band


Inhalt:

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auf-taucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …


Meinung:

Ab und an braucht man ein Buch, dass einfach nur Spaß macht, locker ist und sich wie eine wunderbar dramatische Seifenoper anfühlt. Und obwohl ich schon sehr lange aus dem Teenageralter raus bin können mich solche Bücher immer noch begeistern eben, weil sie leicht zu lesen sind und für kurzweilige und fesselnde Unterhaltung sorgen.

Des Weiteren wurde ich sehr positiv überrascht, ich dachte, dass dieses Buch mehr erotischer Natur sein würde und wie in 50 Shades of Grey o-der Royal Manier billig geschrieben, mit vielen versauten Gesprächen und noch mehr solcher Szenen. Aber dies ist hier im Gegenteil sogar sehr wenig der Fall.


Die Sprache ist absolut super, man bekommt hier definitiv kein Groschen-Roman Feeling, jedoch muss man sich klar sein, dass dies natürlich ein Jugendroman ist und man hier keinen sprachgewaltigen Epos erwarten sollte. Dennoch ist es wirklich humorvolle, unterhaltsam und spannend geschrieben. Man möchte ständig wissen wie es weitergeht und kommt einfach nicht weg.
Dies liegt natürlich auch an der wunderbaren Idee dieser Geschichte. So einfach und doch so wirkungsvoll. Ein armes kleines Mädchen, dass seine Mutter verloren hat wird zur Prinzessin nachdem sich herausstellt, wer ihr Vater ist. Schlicht und romantisch, weil sich doch jeder so etwas wünscht.


Die Charaktere sind jeder für sich absolut genial. Ella ist eine wundervolle Protagonistin. Vielen Dank an die Autorin, die sich nicht die Vorlagen tausender anderer bedient hat und eine kleine schüchterne Jungfrau mit Komplexen kreiert hat. Vielen Dank. Ella ist obwohl noch unerfahren, schlagfertig, sarkastisch, humorvoll und absolut selbstbewusst. Sie weiß was sie hat und setzt es ein. Auch wenn sie noch Jungfrau ist muss das nicht immer bedeuten, dass sich Charaktere wie Mauerblümchen benehmen.


Reed konnte ich am Anfang gar nicht einschätzen und mochte ihn auch nicht besonders, aber man sieht durchblitzen, dass er eigentlich gar kein so schlechter Kerl ist. Er ist innerlich ein verletzter Junge der seine Mutter verloren hat und sein Vater ist ganz klar überfordert. Ich bin gespannt was wir noch für Leichen im Keller finden.


Easton ist der Sunnyboy, auch wenn er ganz klar ein paar Probleme hat. Aber ich mag ihn einfach super gerne obwohl er scheinbar die halbe Schule durchhat, kann man ihm einfach nicht böse sein. Er wirkt immer so sorglos, sagt was er denkt und ist später einfach nur zum knuddeln.


Valerie ist ebenfalls toll, sie lässt sich wie Ella von den reichen Kids nicht unterbuttern und ist die selbstbewusstheit in Person.

Auch die anderen Royals sind jeder für sich wirklich toll und jeder bringt seine Rolle ein. Auch die weniger liebenswerten Charaktere sind absolut treffend und wundervoll gestaltet.


Das Ende war nun dann doch sehr berechenbar, da bei Liebesromanen von mehreren Bänden meist ein Drama folgt und so ist es hier nicht anders. So richtig gelungen war es allerdings auch nicht.


Fazit:

Unterhaltsame und spannenden Geschichte, die man so schnell nicht mehr aus der Hand legen will. Bereits nach kurzer Zeit wachsen einem die Royals so sehr ans Herz, dass man immer tiefer in diese Welt ein-taucht und nicht mehr hinaus möchte.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Young Elites - Das Bündnis der Rose

Bericht: Leipziger Buchmesse