Rezension: Die Chroniken der Seelenwächter - Band 26: Machtgefüge

Buch:


Titel: Die Chroniken der Seelenwächter: Machtgefüge
Autorin: Nicole Böhm
Verlag: Greenlight Press
Erschienen: 13.11.2018
Seitenzahl: 181
Preis: 2,49 Euro E-Book
Reihe: Band 26 (3. Staffel)

Inhalt:

Kedos ist zurück. Erneut verursacht der Dämon in Riverside ein Chaos. Verzweifelt kämpft Ben gegen die Schatten des Hasses an und gelangt nicht nur körperlich an seine Grenzen. Der Ruf der Vergangenheit ist stark – und der seines Blutes noch viel stärker. Nur wenn er alle Kraft zusammennimmt, kann er dem Bösen widerstehen.
Aber nicht nur Ben kämpft. Auch William hadert mit seinem Schicksal. Die Aufgabe, die Ilai ihm abverlangt, ist mächtig. Und Will weiß nicht, ob er ihr gewachsen ist. Er braucht seine Familie mehr denn je. Zugleich rückt der Moment des Abschieds immer näher.
Selbst Akil lernt, dass seine Entscheidung, Mitglied des Rates zu werden, heftigere Konsequenzen haben könnte, als er bisher geahnt hat. Marysol lässt ihn hinter die Fassade des Amtes blicken und zeigt ihm, welche Herausforderungen auf ihn warten. Wird er sie bewältigen können?

Meinung:

Wir starten in die zweite Runde. Und obwohl es noch etwas langsam von Statten geht, so ist es doch kein Grund für Langeweile. Denn wie wir es bereits von den Seelenwächtern gewohnt sind kommt bekanntlich ein Problem selten allein, und so schaffen sie es sich zu ihrer Problematik mit Kedos und Will auch noch diverse andere Probleme aufzuhalsen. Aber es wäre ja nicht das erste mal das sie es schaffen sich aus dieser Schlinge wieder zu befreien.

In diesem Teil geht es gefühlt nicht vorwärts, was aber durchaus täuscht, da wir aus wirklich vielen Perspektiven lesen. Jeder arbeitet an seinen eigenen Problemen und kümmerst sich mehr oder weniger um sein Leben. Früher oder später wird dies, wie gewohnt, alles miteinander verwoben.

Jaydee scheint wieder einen Rückschlag zu erleben, denn der Jäger bricht immer öfter aus obwohl Jess in der Nähe ist. Vielleicht aber auch gerade deswegen, denn ein in die Ecke gedrängtes Tier ist bekanntlich das gefährlichste. Vielleicht ist es wirklich nicht die beste Lösung ihn non-stop zu unterdrücken, das ist wie Frust den man in sich hineinfrisst: ziemlich ungesund!

Für Jess fände ich es schön, wenn sie nicht immer bei allem außen vor gelassen wird. Ständig muss sie warten und gerät dann meistens doch in irgendeinen Schlamassel weil sie alleine ist. 

Will lebt mehr schlecht als Recht und wie es aussieht steht es auch überhaupt nicht gut um ihn. Das Element Feuer stirbt, dass kann man klar erkennen und auch andere Feuerwächter leiden darunter. Ich bin wirklich gespannt ob Will weiß was er tut, oder ob wir hier noch einen sehr großen Schlamassel erleben.

Für Akil wünsche ich mir für die Zukunft ebenfalls mehr Glück. Seit einiger Zeit ist er sehr bedrückt und dies schlägt sich leider auf die gesamte Atmosphäre aus. Es fehlt die Lockerheit und der Humor. Ich hoffe, dass er sein altes Ich bald wieder findet und wir wieder allerhand versaute Sprüche von ihm hören. 

Der Schreibstil ist wie gewohnt spannend und unterhaltsam und durch die ständigen Perspektiven und Charakterwechsel auch unglaublich abwechslungsreich. Nicole schafft es immer wieder die verschiedene Geschichtsabschnitte zu einem einzigen großen Abenteuer zu verstricken.

Fazit:

Ein toller zweiter Teil der Staffel, der uns zeigt es muss nicht immer Aktion geladen zu gehen, denn auch ruhige Momente haben ihren Charme. Immerhin muss auch die Geschichte mit all ihren Fassetten erzählt werden und genau das schafft die Autorin jedes Mal wieder auf faszinierende Art und Weise!



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: "Nevernight - Das Spiel"

Rezension: "Children of Blood and Bone"

Mid Year Freak Out Tag